„Ja zu FRA“: Riesenplakat in der Einflugschneise

+

Frankfurt - Die Luftverkehrswirtschaft wirbt ab sofort mit einem Riesenplakat für den Ausbau des Frankfurter Flughafens. Der 24 Meter hohe Banner hängt in der Einflugschneise und ist von der Autobahn zu erkennen.

Mit einem haushohen Riesenplakat in der Einflugschneise wirbt die Luftverkehrswirtschaft für den Ausbau des Frankfurter Flughafens. Auf dem 24 Meter hohen Banner bekennen sich exemplarisch 200 Beschäftigte des Flughafenbetreibers Fraport, der Lufthansa und der Condor zur Weiterentwicklung des größten deutschen Drehkreuzes mit der internationalen Kennung FRA.

Ihre Fotos wie auch der Slogan „Wir sagen: Ja zu FRA!“ sind sowohl von der Autobahn als auch aus den Flugzeugen zu erkennen. In der Diskussion um den weiteren Ausbau und die damit verbundenen Umweltbelastungen hatten die Unternehmen die Initiative „Ja zu FRA“ gegründet, um die Bedeutung des Flughafens als Arbeitsplatz und Wirtschaftsfaktor zu betonen.

Proteste tausender Anwohner

Demgegenüber stehen regelmäßige Proteste tausender Anwohner, die unter dem Fluglärm leiden. Neben der im Oktober in Betrieb genommenen vierten Bahn ist ein drittes Passagierterminal geplant. In einigen Jahren sollen in Frankfurt jährlich rund 90 Millionen Passagiere abgefertigt werden statt zuletzt 53 Millionen.

Fraport-Chef Stefan Schulte dankte den Mitarbeitern am Donnerstag für ihr Engagement: „Dies zeigt, dass der Flughafen mehr als nur ein beliebiger Arbeitsort ist - er ist wirtschaftliches, aber auch emotionales Zentrum dieser Region“, sagte er laut einer Mitteilung. Niemand könne die gesellschaftliche und ökonomische Bedeutung des Flughafens ignorieren, betonte Lufthansa-Chef Christoph Franz. Weitere Aktionen sollen folgen.

Alles zum Thema Fluglärm lesen Sie im Stadtgespräch

Quelle: op-online.de

Kommentare