Jeder handelt für die gute Sache

Dietzenbach - Ware gegen Geld, so läuft das Geschäft üblicherweise. Anders beim „Marktplatz für Unternehmen und Gemeinnützige“, den die Ehrenamtsagentur des Kreises Offenbach, das Diakonische Werk Offenbach-Dreieich-Rodgau und das Freiwilligenzentrum Offenbach gemeinsam auf die Beine gestellt haben.

Denn hier handelt jeder für die gute Sache und mit seinem guten Namen, wie der Sozialdezernent des Kreises Offenbach, Carsten Müller (SPD), erläutert.

Die Idee des 2008 gestarteten Pilotprojekts: Soziale oder auch ehrenamtlich geleitete Initiativen und Einrichtungen vom Sportverein über Behinderteneinrichtungen bis etwa zur Kinder- und Jugendfarm bitten um Unterstützung für ein bestimmtes Vorhaben. Das Spektrum reicht von Sachspenden, wie etwa ausgediente Laptops, über tatkräftiges Anpacken beim Renovieren bis hin zum Einsatz von Know-How, etwa mit Computerkursen für Lernbehinderte.

Anlaufstelle für die Ehrenamtlichen ist der „Marktplatz“, der bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) in Offenbach stattfinden wird (25. Juni, 17 bis 19 Uhr). Hier treffen sie auf Unternehmen der Region, die bereit sind, sich für die gute Sache einzusetzen und eine sogenannte Engagementvereinbarung zu unterzeichnen. Im Gegenzug für die erfahrene Hilfe kann sich die gemeinnützige Einrichtung, wenn sie möchte, auf ihre Art bedanken, etwa mit einem musikalischen Beitrag zur nächsten Betriebsfeier oder einem Rückenkurs für die Angestellten.

39 Unternehmen waren 2008 bei der Premiere dabei, sagte Müller, sowie 37 Vertreter gemeinnütziger Einrichtungen. 91 Vereinbarungen seien hier zustande gekommen. „Ein toller Erfolg, den wir in diesem Jahr noch toppen wollen.“

Nicht speziell an Unternehmen, sondern an jeden, der seine Arbeit einen Tag lang gern in den Dienst der guten Sache stellen will, richtet sich der Freiwilligentag am 26. September (9 bis 16 Uhr), der in diesem Jahr bereits zum dritten Mal im Kreis und erstmals auch in der Stadt Offenbach stattfinden wird – auch diesmal wieder mit der Offenbach-Post als Medienpartner

„Unser Ziel“, sagt Martina Geßmer vom Diakonischen Werk, „ist es, dass in jeder Kreiskommune mindestens eines und in der Stadt möglichst mehrere Angebote zustandekommen.“ In den vergangenen Jahren beispielsweise fanden sich Freiwillige, die an einer Schule Fahrräder reparierten oder in einem Altenheim Gartenarbeiten erledigten. Mit dem ehrenamtlichen Engagement an diesem Tag, einem „unverbindlichen Schnupperangebot“, sei nicht zuletzt auch die Hoffnung verbunden, so Geßmer, „dass der eine oder andere vielleicht Freude daran hat und hängen leibt“.

Interessenten für den „Marktplatz für gute Geschäfte“ sollten an je zwei Infoveranstaltungen/Workshops im Vorfeld teilnehmen: für Unternehmen an den Dienstagen 26. Mai und 16. Juni, jeweils 18.30 Uhr, in den Räumen der IHK, Frankfurter Straße 90, Offenbach; für Gemeinnützige am Donnerstag, 23. April, 17 Uhr, bei der Siemens AG, Kaiserleistraße 10, Offenbach, sowie am Mittwoch, 6. Mai, 17 Uhr, in den Räumen der IHK. Projektleitung, Anmeldung und Infos: Freiwilligenzentrum Offenbach, Kaiserstraße 44, Sigrid Jacob, 069/82367039, E-Mail: info@fzof.de; www.marktplatz-of.de.

Freiwilligentag: Projektleitung, Information und Anmeldung: Diakonisches Werk Offenbach-Dreieich-Rodgau, Arbeitsstelle für Projektentwicklung & Engagementförderung, Martina Geßner, Hans Lucas, An der Winkelsmühle 5, Dreieich, 06103/98 75-25 oder -16, E-Mail: afpe@diakonie-of.de; www.freiwilligentag-kreisof.de.

Quelle: op-online.de

Kommentare