Jobs in Österreich – was deutsche Arbeitnehmer beachten müssen

+
Die Gastronomie bietet für deutsche Arbeitnehmer viele Jobs in Österreich.

Im Jahr 2011 hatten laut der Bundesanstalt Statistik in Wien rund 100.000 Deutsche Jobs in Österreich. Dort beginnt keine völlig neue Arbeitswelt. Sprache und Kultur unterscheiden sich kaum von Deutschland. Trotzdem gibt es bei der Jobsuche im Nachbarland einige wichtige Dinge zu beachten.

Die Arbeitslosenquote lag im vergangenen Jahr in der Alpenrepublik gerade einmal bei 4,6 Prozent. In Deutschland waren 2011 mit 7,1 Prozent fast doppelt so viele Bürger ohne Arbeit. Mit dem richtigen Beruf findet man schnell Jobs in Österreich. Nach wie vor ist der Tourismus ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Doch österreichische Arbeitgeber suchen neben Kräften für die Gastronomie auch hoch qualifizierte Spezialisten wie Ingenieure, Informatiker, technische Chemiker und Biochemiker. Wien beispielsweise hat sich zum internationalen Zentrum der Biotechnologiebranche entwickelt.

Staatsangehörige der Mitgliedstaaten der Europäischen Union und des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) sind auf dem österreichischen Arbeitsmarkt den Staatsbürgern gleichgestellt und brauchen weder ein Visum, noch eine Beschäftigungsbewilligung – so heißt die Arbeitserlaubnis in Österreich.

Jobsuche in Österreich

Wer in Österreich arbeiten möchte, sollte sich schon von Deutschland aus um einen Job bemühen. Viele österreichische Firmen machen direkt auf ihren Internetseiten auf offene Stellen aufmerksam. Aktuelle Informationen und Links zu Jobbörsen bietet das Portal der Europäischen Kommission zur beruflichen Mobilität und der Arbeitsmarktservice Österreich an.

Im Allgemeinen verläuft die Bewerbung auf Jobs in Österreich wie in Deutschland. Die Bewerbungsunterlagen sind identisch und enthalten alle wichtigen Nachweise zu Werdegang und Qualifikation. Bei den Ausbildungsberufen gibt es ein deutsch-österreichisches Abkommen, das die Gleichwertigkeit von Prüfungszeugnissen anerkennt. Mehr als 270 Berufe sind dadurch automatisch zugelassen. Es gibt aber Bereiche, in denen eine Nostrifikation zwingend vorgeschrieben ist. Nostrifikation bezeichnet die Gleichstellung eines ausländischen mit einem österreichischen Studienabschluss. So müssen beispielsweise die Zeugnisse und Diplome von Angestellten im Gesundheitswesen oder von Lehrern von der zuständigen Stelle in Österreich anerkannt werden.

Wohnungssuche und Meldepflicht

Ähnlich wie die Jobsuche in Österreich ist auch die Suche nach einer gut gelegenen und bezahlbaren Wohnung zeitaufwendig und sollte frühzeitig organisiert werden. Kleinanzeigen in Zeitungen zu durchsuchen ist mühselig. Einfacher und schneller geht die Wohnungssuche im Internet.

Wenn die passende Wohnung gefunden ist, muss man sich nach drei Tagen bei der örtlichen Polizei oder beim Gemeindeamt melden. Nach drei Monaten muss eine Anmeldebescheinigung beantragt werden. Die Aufenthaltsgenehmigung wird für fünf Jahre erteilt, vorausgesetzt man kann einen Job in Österreich nachweisen, oder belegen, dass man über genügend Geld für Lebensunterhalt und Krankenversicherung verfügt.

Arbeitsrecht für Jobs in Österreich

Jeder Arbeitnehmer hat Anspruch auf einen schriftlichen Arbeitsvertrag. Dieser ist bei Jobs in Österreich nicht immer die Regel, trotzdem sollten Arbeitnehmer darauf bestehen. Der Arbeitsvertrag sollte neben dem Namen und der Anschrift der Vertragspartner über folgende Punkte Auskunft geben:

  • Art der Tätigkeit
  • Bezüge und Zulagen
  • Stellenbeschreibung und Arbeitszeit
  • Beginn des Arbeitszeitverhältnisses und Laufzeit des Vertrages
  • Kündigungsfristen
  • Jahresurlaub und sonstige Sondervereinbarungen

Im Arbeitsrecht gibt es geringe Unterschiede bei Überstunden, Entgeltfortzahlung bei Krankheit oder im Kündigungsfall. In vielen Branchen werden sogenannte Kollektivverträge ausgestellt, die in etwa den deutschen Tarifverträgen entsprechen. Wer sich ausführlicher über Arbeitsverträge und Kündigungsfristen informieren möchte, erhält alle nötigen Auskünfte bei der Arbeiterkammer Wien.

Sozialleistungen und Steuern bei Jobs in Österreich

In Österreich ist jeder Arbeitnehmer sozialversicherungspflichtig. Selbst Arbeitnehmer mit geringfügigem Einkommen sind abgabenpflichtig. Einige Berufsgruppen und Studenten sind allerdings nur teilweise in der Sozialversicherung eingebunden.

Ein Abkommen zwischen Deutschland und Österreich regelt, dass deutsche Arbeitnehmer mit einem Wohnort in Deutschland und einem Job in Österreich nur in der Alpenrepublik Steuern zahlen müssen, sofern beide Orte nicht weiter als 30 Kilometer von der Grenze entfernt sind. So wird eine Doppelbesteuerung vermieden.

Quelle: op-online.de

Kommentare