Mann schlägt Frau anscheinend grundlos

Joggerin zu Boden gerissen und verprügelt

Frankfurt - Grundlos reißt ein Mann in Frankfurt eine Joggerin zu Boden und verprügelt sie. Sie schreit nach Hilfe, Passanten greifen ein. Der Angreifer rennt davon, die Polizei sucht Zeugen.

Vermutlich grundlos griff gestern gegen 8.30 Uhr ein junger Mann eine Joggerin Am Roten Graben an und verletzte sie dabei. Die sportliche Dame lief im Fechenheimer Wald um den Weiher und wollte ihre Runde über die Autobahnbrücke fortsetzten. Plötzlich sei ein junger Mann zügig hinter ihr hergelaufen, packte sie seitlich und riss sie zu Boden. Dort schlug und trat er offenbar grundlos auf sie ein. Sie wehrte sich und schrie laut um Hilfe. Passanten kamen ihr daraufhin zu Hilfe und der Angreifer verschwand über die Brücke in Richtung Fechenheim. Bei ihm soll es sich vermutlich um einen Südländer im Alter von 18 bis 20 Jahre handeln, der etwa 1,60 bis 16,5 Meter groß und schlank gewesen sein soll. Er soll dunkle kurze Haare, braune Augen und einen Bart haben. Bekleidet war er mit einer Jeanshose, hellem T-Shirt und Turnschuhen. Er führte einen hellen Turnbeutel mit sich.

Insgesamt soll er ein gepflegtes Erscheinungsbild haben. Während der Tat rauchte er eine selbstgedrehte Zigarette. Als mögliches Tatmotiv wird ein sexueller und räuberischer Hintergrund ausgeschlossen. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Schläger hatte keinen Erfolg. Die Sportlerin erlitt neben diversen Prellungen und Schürfungen am Oberkörper und Kopf noch einen Schock und vermutlich eine Gehirnerschütterung. Sie musste ins Krankenhaus. Hinweise: 069/755-11800. eml

SOS vom Smartphone: Das Mobiltelefon als Nothelfer

Nach dem Alarm sollen bei "Mein Notruf" Mitarbeiter in der Rettungszentrale anhand des lokalisierten Standorts und persönlicher Daten passende Hilfe organisieren können. Foto: Mein-Notruf GmbH
Mit einem Klick auf den roten Alarm-Button setzt man bei der App "Mein Notruf" einen Notruf ab, ohne dass man sprechen muss. Foto: Mein-Notruf GmbH
Einige Notfall-Apps wie etwa der Schweizer Anbieter "Uepaa!" leiten Notrufe an eine eigene Rettungszentrale weiter. Foto: Uepaa AG
Die App "Protegon SOS" löst bei Alarm die Kamera des Smartphones aus und schickt das Foto an die interne Rettungszentrale. Foto: Protegon SOS
SOS vom Smartphone: Das Mobiltelefon als Nothelfer

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion