Körperverletzung: Kasseler Polizei ermittelt

Fußballer auf Spielfeld zusammengeschlagen

Kassel - Beim Fußball-Kreisoberliga-Spiel Hajduk Kassel gegen SVH Kassel greifen zwei Männer einen Spieler mit einem Teleskopschlagstock an. Der Spieler kommt mit einem gebrochenem Unterarm ins Krankenhaus.

Bei einem Kreisoberliga-Spiel in Kassel haben zwei Männer am Sonntag einen Spieler brutal zusammengeschlagen. Mit einem Teleskopschlagstock bewaffnet stürmten die beiden aufs Spielfeld, griffen den Spieler von Hajduk Kassel unvermittelt an und prügelten auf ihn ein. Mitspieler und Zuschauer kamen dem 24-Jährigen zu Hilfe und stoppten die Männer. Es kam zu einer Prügelei, die erst von der Polizei beendet werden konnte. Die Partie Hajduk Kassel gegen SVH Kassel wurde daraufhin abgebrochen.

Lesen Sie dazu auch:

Spielabbrüche: fußballer unter Beobachtung

Spielabbruch bei der E-Jugend

Spielabbruch und Flucht ins Vereinsheim

Gewalt gegen Schiris: Bezirk sagt alle Spiele ab

30 Spiele Sperre nach Jagd auf Schiedsrichter

Schiedsrichter brauchen dickes Fell

Immer weniger Schiedsrichter

Getöteter Linienrichter in den Niederlanden

Der Spieler erlitt einen Unterarmbruch. Die beiden Angreifer, ein 27-jähriger Kasseler und ein 24-Jähriger aus Niestetal, wurden ebenfalls verletzt. Auch sie kamen ins Krankenhaus. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei war es offenbar schon vor dem Spiel zu Auseinandersetzungen zwischen den drei Männern gekommen. Der Angriff soll demnach nichts mit dem Spiel zu tun gehabt haben. Die Polizei ermittelt gegen die beiden Angreifer wegen gefährlicher Körperverletzung.
In letzter Zeit kommt es vor allem in unterklassigen Fußballpartien immer wieder zu Spielabbrüchen aufgrund von gewalttätigen Übergriffen. Ebenfalls heute wurde ein Vorfall aus dem Amateurfußball in Baden-Württemberg bekannt, nach dem ein Mann auf der Intensivstation liegt.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Jens Bredehorn/PIXELIO

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion