Eher nasskalt

Weiter Warten auf den Frühling

Offenbach - Nach Frühling fühlt sich das Wochenende in Hessen noch nicht an, auch wenn es deutlich milder wird. „Eher nasskalt“, beschrieb Meteorologin Dorothea Paetzold vom Deutschen Wetterdienst (DWD) heute die kommenden Tage.

Tief „Andreas“ bringt von Westen dicke Wolken, die je nach Temperatur Regen oder Schnee abladen.Die Temperaturen steigen in Hessen am Samstag auf magere vier bis acht Grad plus, auf den Bergen kaum über null Grad. Bei kräftigem Südwind ist es tagsüber noch trocken, aber in der Nacht beginnt es zu regnen oder schneien, im Bergland schneit es kräftig. Die Autofahrer müssen sich noch einmal auf glatte Straßen einstellen.

Der Sonntag fällt trüb und nass aus, erst am Nachmittag ziehen die Wolken nach Osten ab. Aber schon am Abend erreicht ein neues Niederschlagsgebiet Hessen, diesmal aus Süden. An den Temperaturen ändert sich kaum etwas.

Frühlingsanfang nur im Kalender

Auch für den Frühlingsanfang am nächsten Mittwoch (20. März) machen die Meteorologen keine Hoffnung. Viele Wolken, Regen oder Schnee und einstellige Temperaturen, in der Nacht leichter Frost - so die DWD-Prognose.

Die vergangenen Nächte waren bitterkalt, an vielen Orten gab es zweistellige Minusgrade. „Besonders kalt war es in der Nacht zum Freitag in der Mitte Deutschlands, in Hessen und dem südlichen Nordrhein-Westfalen“, sagte Paetzold.

Bauernregeln zum Wetter

So wird das Wetter: 25 Bauernregeln zum Durchklicken

(dpa)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare