„Kick“ gesucht: Raubserie von Jugendbande

Offenbach (re/klg) ‐ Aus Langeweile und Spaß am Nervenkitzel soll eine Gruppe von neun jungen Leuten seit dem vergangenen Sommer mindestens 18 bewaffnete Raubüberfälle in Stadt und Kreis Offenbach begangen haben.

Ziel waren meist Tankstellen, aber auch Taxifahrer, ein Schnellrestaurant, ein Internetcafé und ein Kiosk. Wie die Offenbacher Polizei mitteilte, sitzen drei Verdächtige in Untersuchungshaft. Bei der Tätergruppe handele es sich um „den losen Zusammenschluss von jungen Leuten aus Dreieich und Neu-Isenburg, die sich über Schule und Nachbarschaft kannten“. Die sieben Jungs und ein Mädchen seien zwischen 16 und 18 Jahre alt. Kopf der Bande soll ein 20-Jähriger gewesen sein, der sich bereits im Januar in die Türkei absetzte. Ende Januar wurde er dann tot in einem Hotelzimmer in Istanbul gefunden; Hinweise auf ein Verbrechen gibt es der Polizei zufolge nicht. Er war im August 2010 wegen Raubes zu einer Jugendstrafe von vier Jahren verurteilt worden, hatte die Haftstrafe aber noch nicht angetreten.

Auf die Spur kam die Polizei der Bande durch die Festnahme eines 17-jährigen Dreieichers während eines Überfalls auf eine Tankstelle am 12. Januar in Dreieich. Er soll an mindestens sieben Überfällen beteiligt gewesen sein, sitzt aber Polizeisprecher Henry Faltin zufolge nicht in Untersuchungshaft. Die Haftrichterin beim Amtsgericht Langen hatte einen Haftbefehl abgelehnt - für Polizei und Staatsanwaltschaft eine „unverständliche Entscheidung“. Eine Beschwerde der Staatsanwaltschaft Darmstadt vor dem Landgericht gegen die nicht verhängte U-Haft ist noch anhängig.

Laut Polizei handelt es sich keinesfalls um junge Leute „vom Ende der Gesellschaft“; sie alle kämen aus Elternhäusern, „zu denen die Taten nicht passen“; sie hätten eine ordentliche Schulbildung genossen und zum Teil eine Lehrstelle gehabt. Ausschlaggebend für ihre Taten sei das Verlangen nach einem „Kick“ gewesen, und der hätte immer größer werden müssen. Die Kripo schließt nicht aus, dass die Bande in benachbarten Landkreisen weitere Überfälle verübt hat.

Quelle: op-online.de

Kommentare