Vater und Sohn für Kinderpornos verurteilt

Frankfurt - Wegen des Besitzes einer umfangreichen Kinderporno-Sammlung sind ein 59 Jahre alter Mann und sein Sohn am Montag in Frankfurt zu Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Amtsgericht verurteilte den Vater zu sechs Monaten Haft auf Bewährung. Zudem muss er 2500 Euro zahlen.

Sein Sohn (33), ein arbeitsloser Autoschlosser, erhielt acht Monate Bewährungsstrafe und 1000 Euro. Die Polizei war den beiden bei einer Fahndung gegen internationale Porno-Händler auf die Spur gekommen. Der Sohn hatte sich innerhalb von zehn Jahren knapp 800 kinderpornografische Dateien sowie 64 Videofilme aus dem Internet heruntergeladen. Der Vater wusste von dem Material, unternahm aber nichts dagegen. Während der Sohn angab, sich infolge seiner Schwierigkeiten mit Frauen im Internet eine Scheinwelt aufgebaut zu haben, wollte sich der Vater „keine großen Gedanken“ über das Treiben des Sohnes gemacht haben. Für das Gericht machten sich beide Angeklagte strafbar. Infolge des langen Tatzeitraumes und der erheblichen Menge des strafbaren Materials komme eine geringere Strafe nicht in Betracht, hieß es zur Begründung der Urteile. Ihre Geldauflagen müssen beide Angeklagte an den Kinderschutzbund zahlen.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare