Rekordeinnahme für Evangelische Kirche

Kirchensteuer sprudelt kräftig

Darmstadt - Trotz einer besonders hohen Zahl von Austritten hat die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) die bisher höchsten Einnahmen bei der Kirchensteuer erzielt. Fast 490 Millionen Euro wurden 2014 in die Kasse gespült.

Dies seien in absoluten Zahlen die höchsten Kirchensteuereinnahmen in der fast 70-jährigen Geschichte gewesen, teilte gestern ein Sprecher in Darmstadt mit. Die Kirche habe von der guten Konjunktur profitiert, hieß es in einer Mitteilung zur Vorstellung des Jahresberichts 2014/2015. Bei den Austritten habe es allerdings einen Sprung gegeben. 2014 hätten 19.703 (Vorjahr: 13.702) Menschen der Kirche den Rücken gekehrt, so viel wie in den vergangenen 15 Jahren nicht. Zuvor hatte „hessenschau.de“ darüber berichtet.

Die Zukunft mache allerdings Sorgen. Die anhaltende Niedrigzinsphase bringe bei den Rücklagen für die Ruhestandsbezüge der Pfarrer sowie der Kirchenbeamten die Planungen durcheinander. Zudem rückten die Jahre näher, in denen ab etwa 2020 die geburtenstarken Jahrgänge in den Ruhestand treten.

Volker Jung, Präsident der Evangelischen Kirche

Auch wenn viele Kirchenmitglieder austreten, das Engagement Ehrenamtlicher bleibe hoch. Deren Zahl von rund 70.000 sei sehr stabil, meinte der EKHN-Sprecher. Kirchenpräsident Volker Jung und der ehrenamtlich tätige Präses der Synode Ulrich Oelschläger unterstrichen in ihrem Vorwort zum Jahresbericht die Einsatzbereitschaft. „Ehrenamtliche prägen unsere Kirche. Das gilt auch für ihre Leitungsorgane“, betonen sie laut der Mitteilung.

Die Helfer seien in den 1151 Gemeinden, 44 Dekanaten und den Fachdiensten aktiv. Ihnen stünden 11.014 Haupt- und 8284 Nebenamtliche zur Seite. Das Prinzip der gemeinsamen Leitung von Hauptamt und Ehrenamt gelte auf allen Ebenen.

Kleine Dörfer und großer Klang - Orgeln in Ostfriesland

Ende 2014 hatte die EKHN rund 1,6 Millionen Mitglieder, etwa ein Drittel der Gesamtbevölkerung im Kirchengebiet und knapp zwei Prozent weniger als im Vorjahr. Etwa ein Viertel des Kirchengebiets liegt in Rheinland-Pfalz, die anderen Regionen in Hessen. Der Jahresbericht kann hier online eingesehen oder in gedruckter Form unter info@ekhn.de und telefonisch unter 06151/405287 kostenlos bestellt werden

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare