An der Hauptwache und im Bahnhofsviertel

Koalition einigt sich bei Überwachung

Frankfurt - Die schwarz-rot-grüne Koalition in Frankfurt hat sich nach monatelangem Hin und Her auf zwei feste Standorte für eine Video-Überwachung geeinigt.

An der Hauptwache und im Bahnhofsviertel (Taunus-/Elbestraße) sollen zwei derartige Anlagen fest installiert werden, wie Sicherheitsdezernent Markus Frank (CDU) am Freitag berichtete. In dem wegen der Drogenkriminalität berüchtigten Allerheiligenviertel nahe der Konstablerwache soll nach dem Willen der drei Fraktionen dagegen die Polizei eine mobile, temporäre Anlage errichten. Über diesen Standort hatten die Parteien seit Monaten als dritten möglichen Standort für eine feste Anlage diskutiert. Die Kameras sollen die Aufklärung von Straftaten an Kriminalitäts-Schwerpunkten verbessern. Die Anlage an der Hauptwache hatte Polizeipräsident Gerhard Bereswill gefordert. (dpa)

Assistent und Überwacher: Schöne neue Welt der Wearables

Wo hält sich der Nachwuchs gerade auf? Die Amigo von B-on sendet diese Information an die App auf dem elterlichen Smartphone. Foto: Till Simon Nagel
Diese Uhr von Haier soll Kinder per GPS überwachen können. Foto: Haier
Schweres Gerät, schlaues Gerät: Die Pebble Time Steel. Foto: Till Simon Nagel
Goldige Idee: Das eigentliche TalkBand B2 kann vom Armband gelöst und als Bluetooth-Headset ans Ohr gehängt werden. Foto: Huawei
Assistent und Überwacher: Schöne neue Welt der Wearables

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare