Schmuggler verschluckt 85 Päckchen Kokain

Frankfurt (mbr) - Zwei verletzte Pfleger und 25.000 Euro Sachschaden: Ein sogenannter Körperschmuggler hat in der Frankfurter Uni-Klinik randaliert.

Der 23- Jährige habe bis zu 85 Portionen mit Folie umwickeltes Kokain verschluckt, sagte der Sprecher des Zollfahndungsamts in Frankfurt, Hans-Jürgen Schmidt, am Mittwoch. In den „Fingerlingen“ werden in der Regel acht bis zwölf Gramm Kokain transportiert. 55 Körperschmuggler nahm der Frankfurter Zoll im vergangenen Jahr fest. Den Rumänen hatten Beamte am Vorabend am Flughafen nach seiner Einreise aus Venezuela geschnappt und geröntgt. Er war auf dem Weg nach Madrid.

Polizisten setzten ihn mit Pfefferspray außer Gefecht

In der Klinik, wo das Ausscheiden der Drogen überwacht werden sollte, wütete der 23-Jährige dann plötzlich los. Er schlug auf die Pfleger ein und bewaffnete sich mit einem Infusionsständer. Damit demolierte er die Einrichtung des Krankenhauszimmers und griff die Beamten an. Die Zollfahnder konnten den Mann nur mit Hilfe von Polizisten und Pfefferspray außer Gefecht setzen. „Der Körperschmuggler hat bis heute Morgen 45 Behältnisse ausgeschieden und wird bis zum vollständigen Ausscheiden aller Behältnisse im Krankenhaus bleiben“, sagte Schmidt. Das könne bis zu einer Woche dauern, während der er bewacht werde.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare