Auf der Hut sein

Kommentar: Gegenwind am Frankfurter Flughafen

+
Peter Schulte-Holtey

Fraport ist gewarnt: Auch der 60-millionste Fluggast in diesem Jahr, der gestern im Flughafen begrüßt wurde, sollte den Blick auf die dunklen Wolken über Rhein-Main nicht vernebeln. Zuletzt im November wurde der Flughafen Frankfurt durch den Streik der Lufthansa-Flugbegleiter arg gebeutelt. Von Peter Schulte-Holtey

Die einwöchige Arbeitsniederlegung und deren Auswirkungen an den Folgetagen schlugen mit fast einer halben Million Reisenden zu Buche, die ihren Flug nicht antreten konnten. Der Negativtrend nährt sich aber auch aus anderen Entwicklungen; schon die Fluggastzahlen der vergangenen Jahre zeigen, dass sich Deutschlands größter Flughafen vor der ausländischen Konkurrenz in Acht nehmen und neue Konzepte vorlegen muss. Während das Passagieraufkommen in Frankfurt auch in Zukunft wohl nur moderat steigen wird, legen die Flughäfen im Nahen Osten ein rasant stärkeres Wachstum an den Tag.

Lesen Sie dazu auch den Artikel:

Frankfurter Flughafen International längst weit abgeschlagen

Es hilft jetzt nicht, in Frankfurt auf Dinge zu verweisen, die nicht zu ändern sind. Mehr Flieger sind bei einem großen (lärmgeplagten) Bevölkerungsteil nicht gewünscht. Vielmehr muss Fraport an die örtlichen Gegebenheiten angepasste Strategien entwickeln, um sich im weltweiten Konkurrenzkampf besser zu behaupten. So geht es auch darum, den Service weiter zu verbessern, effizienter zu arbeiten und Geschäftsbereiche zu erweitern. Damit wird der Standort für Kunden attraktiver, so könnte den staatlich subventionierten Airports in den Arabischen Emiraten die Stirn geboten werden. Dabei sollte nicht vergessen werden, dass die Potenz Frankfurts aus der wirtschaftlich starken Region resultiert. Fraport-Chef Stefan Schulte sprach bereits von einem „geopolitisch unschlagbaren Vorzug“. Der Flughafen hat ja einen riesigen Einzugsbereich, der 35 Millionen Menschen umfasst. Auch die Politik muss mit anfassen. Von der Europäischen Union darf man erwarten, dass sie die europäische Luftverkehrswirtschaft besser gegen unfaire Konkurrenz schützt.

Flughafen: Fakten rund um das neue Terminal 3

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare