Kommentar: Da stimmt einiges nicht

Personaldiskussionen sind für die FDP angesichts ihrer wenig erquicklichen Lage fatal - allein deshalb ist es wenig wahrscheinlich, dass Kultusministerin Dorothea Henzler ihr Amt verlieren soll. Von Petra Wettlaufer-Pohl

Lesen Sie hierzu auch:

Henzler-Sturz nur eine Spekulation?

Das ändert aber nichts daran, dass die Ministerin seit Monaten weitgehend erfolglos agiert. Jeder Vorschlag aus ihrem Munde wird von der Union mehr oder weniger spitz mit einem „so nicht!“ kommentiert. Gut möglich, dass der Staatssekretär nun zum Bauernopfer wird. Er hat zwar ein CDU-Parteibuch, ist aber in der Hessen-Union wenig beliebt.

Wer immer kolportierte, in der Koalitionsrunde hätte der Sturz Henzlers besiegelt werden sollen, verfolgte möglicherweise ganz andere Interessen. Das Gerücht, der ehrgeizige stellvertretende CDU-Fraktionschef Wolfgang Greilich werde ihr Nachfolger, lässt zum Beispiel aufhorchen. Es könnte nämlich genau den Zweck haben, Greilich in die Schranken zu weisen.

Eines freilich zeigen die Spekulationen deutlich: Im Hause Henzler stimmt was nicht.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Archiv

Kommentare