Grüne klarer Sieger in Frankfurt - Koalition bestätigt

Rekordergebnis für die Grünen in Frankfurt: Nach dem Trendergebnis kam die Partei bei der Kommunalwahl am Sonntag auf 27,6 Prozent (2006: 15,3 Prozent) und verdoppelte fast ihren Stimmenanteil.

Trotz Verlusten der CDU kann damit Schwarz-Grün in der hessischen Metropole mit großer Mehrheit weiter regieren. Die Union kam auf 31,7 Prozent, ein Minus von 4,3 Punkten. Zuletzt war Schwarz-Grün auf die Unterstützung durch die FDP angewiesen, da zwei CDU-Parlamentarier die Fraktion verlassen hatten.

Die SPD erlebte in ihrer einstigen Hochburg ein weiteres Debakel und erzielte nur noch 20,1 Prozent. 2006 bereits hatte die SPD in Frankfurt mit 24 Prozent das schlechteste Wahlresultat seit dem Zweiten Weltkrieg eingefahren.

Großer Verlierer ist auch die FDP, die nur noch 3,6 Prozent (2006: 6,5 Prozent) erreichte. Die Linke landete bei 5,3 Prozent, ein Minus von 1,3 Prozentpunkten. Am Sonntagabend wurden in Frankfurt in den 461 Stimmbezirken nur die Listenstimmen ausgezählt. Das Endergebnis dürfte sich nach der Prognose des Wahlamts aber nicht wesentlich verändern. Die Wahlbeteiligung lag bei 42,4 Prozent. Das sind zwei Prozentpunkte mehr als 2006.

„Die Koalition ist bestätigt“, freute sich Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) am Sonntagabend im Rathaus Römer. „Das ist ein Ergebnis, mit dem wir Politik machen können, weil wir einen Partner haben“, sagte sie zudem im Hessischen Rundfunk (hr). Die Grünen bezeichnete sie als „kongenialen Partner“. Die Verluste der Union erklärte OB Roth mit dem bundesweiten Negativtrend.

Nach dem Zusammenbruch von Schwarz-Grün in Hamburg gilt die Allianz in Frankfurt als bundesweit beachtetes Modellprojekt der beiden Parteien. Schon vor der Wahl hatten beide Seiten eine Fortsetzung des Bündnisses angekündigt. Grünen-Fraktionschef Olaf Cunitz sprach von einem sensationellen Ergebnis für seine Partei, das auch eine große Verantwortung bedeute.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare