Kostenexplosion bei PPP

Peter Walter verteidigt Schulprojekt

+
Peter Walter

Dietzenbach - Nach der publik gewordenen Kostenexplosion bei der Sanierung und Unterhaltung der Schulen im Kreis Offenbach rechnet Ex-Landrat Peter Walter (CDU) mit seinen Kritikern ab.

Im Interview mit unserer Zeitung erklärt er das Zustandekommen der PPP-Beschlüsse und verteidigt das Modell der öffentlich-privaten Partnerschaft. Walter räumt zwar eine politische Verantwortung ein. „Aber die erwächst aus den ganzen Beratungen und Diskussionen, die es vor Entscheidungen gibt. Und daraus erwächst auch eine Gesamtverantwortung“, nimmt er die Kreistagsabgeordneten mit ins Boot. Diese hätten nicht nur PPP im Jahr 2004 beschlossen, sondern seither auch alle Haushalte mit allen Zahlen abgenickt.

Lesen Sie dazu auch:

PPP: Sondersitzung des Kreistags verlangt

„Leider ist es so, dass manchmal in der Politik temporäre Amnesie vorherrscht“, meint Walter. Den Anstieg der jährlichen Kosten von 52,1 auf 95,1 Millionen Euro bis zum Vertragsende 2019 führt der Ex-Landrat vor allem auf die Nachmittagsbetreuung zurück, die unter anderem den Bau zusätzlicher Küchen und Mensen erfordert habe.
Das komplette Interview lesen Sie in der morgigen Freitagsausgabe der Offenbach-Post. (cz)

Quelle: op-online.de

Kommentare