Krankenkassen-Betrüger verhaftet

Frankfurt - Ein mutmaßlicher Krankenkassen-Betrüger aus Frankfurt wurde verhaftet, weil er die gesetzlichen Krankenkassen mit gefälschten Rezepten um rund zwei Millionen Euro betrogen haben soll. Der 59-jähriger Jahre alter Mann in Untersuchungshaft.

Wie die Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte, war er am Vortag bei der Durchsuchung seiner Wohnung festgenommen worden. Der 59-Jährige wird verdächtigt, vor zwei Jahren gemeinsam mit einer vier Jahre jüngeren Ärztin und einem 38 Jahre alten Apotheker mehrere tausend Rezepte über die Kassen abgerechnet zu haben - ohne dass tatsächlich Medikamente an die Versicherten abgegeben wurden.

Rezepte gefälscht

Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft stellte die Ärztin in ihrer damaligen Frankfurter Praxis die Rezepte aus, die der 59-Jährige bei dem Frankfurter Apotheker unter anderem gegen Potenzmittel eintauschte. Diese verkaufte er dann auf dem Schwarzmarkt. Den Erlös teilte er mit der Ärztin. Der Apotheker, der die Taten eingeräumt hat, rechnete die Rezepte mit den gesetzlichen Kassen ab. Gegen die Ärztin war bereits im Januar 2010 ein Verfahren eingeleitet worden. Sie soll jahrelang gefälschte Rechnungen und Rezepte bei ihrer eigenen Krankenversicherung eingereicht haben, um sich das Geld auszahlen zu lassen. Seitdem ist sie untergetaucht und wird mit Haftbefehl gesucht.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © pixelio/ Rainer Sturm

Kommentare