Flughafen Frankfurt

Lärmaktionsplan: Mehr als 13.000 Einwendungen

Darmstadt/Frankfurt - Beim Regierungspräsidium sind bislang mehr als 13.000 Einwendungen eingegangen. Vermutlich werden es aber noch mehr werden.

Zum Lärmaktionsplan für den Frankfurter Flughafen sind bislang mehr als 13.000 Stellungnahmen eingegangen. Die Zahl könne noch steigen, da die bei Kommunen und Kreisen eingereichten Vorschläge noch nicht alle vorlägen, teilte das Regierungspräsidium Darmstadt heute mit.

Alle Artikel zum Thema Fluglärm im Stadtgespräch

In den überwiegend von Privatleuten stammenden Stellungnahmen zum Planentwurf geht es vor allem um ein erweitertes Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr und um die Beschränkung der Flugbewegungen von derzeit etwa 500.000 auf 380.000 im Jahr. Alle Stellungnahmen - auch die aus anderen Bundesländern - würden geprüft und "wenn möglich" im Lärmaktionsplan berücksichtigt, betonte Regierungspräsident Johannes Baron (FDP).

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare