Landesschulamt vor dem Ende

Wiesbaden - Die FDP-Fraktion hat im hessischen Landtag noch einmal das kurz vor der Abschaffung stehende Landesschulamt verteidigt. Weil die SPD-Fraktion heute in Wiesbaden eine dritte Lesung beantragte, wird das Gesetz erst am kommenden Donnerstag verabschiedet werden.

Außer den Liberalen, die das Landesschulamt 2012 in der Koalition mit der CDU durchgesetzt hatten, lehnen alle Fraktionen das Amt ab. "Die Rückabwicklung ist das glatte Gegenteil von effizienter Verwaltung", gab der FDP-Abgeordnete Wolfgang Greilich zu bedenken. Nach dem Gesetzentwurf von CDU und Grünen sollen die 15 regionalen staatlichen Schulämter wieder selbstständig werden, aber in Kooperationsverbünden zusammenarbeiten. Damit werde eine weitere Verwaltungsebene geschaffen, kritisierte Greilich. Die Kooperation sollte freiwillig ein, forderte Christoph Degen von der SPD.

Lesen Sie dazu auch das Interview mit Kultusminister Lorz

Seine Fraktion hat zur Abschaffung des Landesschulamtes einen eigenen Gesetzentwurf vorgelegt. Mathias Wagner (Grüne) sagte dagegen, die Kooperation werde zu einheitlichem Verwaltungshandeln führen. Der CDU-Abgeordnete Armin Schwarz erwartete eine bessere Koordination der Aus- und Fortbildung von Lehrern. Für die Linke sagte Barbara Cárdenas, in der Schulverwaltung könne nicht mehr gespart werden.

Kabinett des Landtags: Bilanz nach einem Jahr

Kabinett des Landtags: Bilanz nach einem Jahr

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare