„Geisteskrank im engeren Sinne“

Buttersäure-Attacken enden in Psychiatrie

Frankfurt - Ein 44 Jahre alter Mann kippte im Juni 2014 einer Frau Buttersäure über den Kopf. Nun fällt das Landgericht Frankfurt darüber ein Urteil.

Nach mehreren Übergriffen mit ätzender Buttersäure ist ein 44 Jahre alter Mann dauerhaft in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen worden. Das Landgericht Frankfurt ging heute in seiner Entscheidung von einer Schuldunfähigkeit des Mannes aus, der laut Gutachten „geisteskrank im engeren Sinne ist“. Im Wahn besprühte er zunächst mehrfach in Wien demonstrierende Tierschützer. Im Januar vergangenen Jahres tauchte er plötzlich in Berlin auf und attackierte Gegner einer Pelztierzucht mit der ätzenden Flüssigkeit.

Der gravierendste Vorfall ereignete sich im Juni 2014 in einem Frankfurter Konferenzzentrum, wo eine Referentin über humanes Sterben sprach. Weil er glaubte, sie setze sich für die planmäßige Tötung kranker Menschen ein, schüttete der Mann eine Flasche mit verdünnter Buttersäure über der Referentin aus. Die Frau konnte 15 Minuten lang nichts mehr sehen und musste mit Verätzungen zum Arzt. „Die Gewalt hat nach und nach zugenommen“, sagte der Vorsitzende Richter in der Urteilsbegründung. Schon deshalb und wegen des sehr hohen Wiederholungsrisikos sei eine Einweisung in die Psychiatrie geboten.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion