Täter hatte sich über Kritik an Körpergeruch geärgert

Freispruch nach lebensgefährlicher Würgeattacke

Frankfurt - Nach einer lebensgefährlichen Würgeattacke gegen seine Kollegin ist ein 22 Jahre alter Krankenpfleger heute vom Landgericht Frankfurt freigesprochen worden.

Es könne aufgrund des psychiatrischen Gutachtens nicht ausgeschlossen werden, dass der Angeklagte zum Zeitpunkt der Tat vollständig schuld- und steuerungsunfähig gewesen war, hieß es in der Urteilsbegründung. Weil er sich über die Kritik der Kollegin an seinem Körpergeruch ärgerte, hatte der Angeklagte die Frau sekundenlang gewürgt. Er konnte nur mit massivem Einsatz weiterer Kollegen von seinem Opfer weggezogen werden. Die Tat ereignete sich in einem Wohnheim für Pflegeschüler in Bad Homburg, in dem beide untergebracht waren. (dpa)

Hohe Sicherheitsvorkehrungen bei Blockupy-Prozess

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion