Um Aussage zu verweigern

Zeugin verlobt sich vor Gericht mit Angeklagtem

+

Frankfurt - Kuriose Geschichte vor Gericht: Die einzige Tatzeugin einer Messerattacke hat sich vor Gericht mit dem Angeklagten verlobt, um die Aussagen verweigern zu können.

Die einzige Tatzeugin einer lebensgefährlichen Messerattacke hat sich im Gerichtssaal mit dem Angeklagten verlobt. Damit muss die 46-Jährige in dem Prozess vor dem Landgericht Frankfurt nicht mehr aussagen, denn Verlobte haben ein umfassendes Zeugnisverweigerungsrecht. Auch der Angeklagte (36) gab während der Verhandlung sein Eheversprechen. „Dann sind beide spätestens seit heute verlobt“, sagte die Vorsitzende Richterin bei dem Prozessauftakt heute mit einem Kopfschütteln und entließ die Zeugin.

Zuvor hatten Gericht und Staatsanwaltschaft die 46-Jährige intensiv zu ihrer Aussage befragt, dass sie mit dem mutmaßlichen Messerstecher verlobt sei und deshalb nicht aussagen wolle. Die Frau erneuerte schließlich ihre Ankündigung, den Mann heiraten zu wollen. Der 36-Jährige soll im April dieses Jahres in der Wohnung seiner Lebensgefährtin einen Gleichaltrigen mit einem Küchenmesser lebensgefährlich verletzt haben. Dem Opfer mussten große Teile des Darms entfernt werden. Die Staatsanwaltschaft geht von versuchtem Totschlag aus. Der Angeklagte bestritt einen Tötungsvorsatz und schob die Tat auf einen Filmriss, nachdem er Alkohol getrunken habe. Es sind zwei weitere Verhandlungstage geplant.

dpa

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion