Strafe wegen gefährlicher Körperverletzung

Zweieinhalb Jahre Haft wegen Schüssen in Schmuckgeschäft

Frankfurt - Weil er mit einer Schreckschusspistole auf einen Menschen geschossen hatte, ist ein Mann zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Das Landgericht Frankfurt verhängte die Strafe heute wegen gefährlicher Körperverletzung. Der 36 Jahre alte Angeklagte hatte im März 2014 in einem Schmuckgeschäft in Frankfurt auf den Inhaber geschossen. Der 33 Jahre alte Geschäftsmann erlitt ein Knalltrauma sowie blutende Schmauchspuren im Gesicht. Vor Gericht legte der Angeklagte ein Geständnis ab. Inzwischen vertrage er sich wieder mit dem Opfer.

Auch der Geschäftsmann betonte im Zeugenstand, dass er eigentlich gar kein Interesse an einer Verurteilung des Angeklagten habe. Die Schwurgerichtskammer, die ursprünglich wegen Totschlagsversuchs verhandelt hatte, legte sich dennoch auf eine Haftstrafe fest: "Wer mit einer Gaspistole auf der Straße herumläuft und auch noch schießt, muss bestraft werden", sagte der Vorsitzende Richter. (dpa)

Eigene Tochter erwürgt: Bilder vom Prozess in Darmstadt

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion