Lastwagen-Blockade

Schiersteiner Brücke: Sperrsystem schlug 650 Mal an

+
Tausende Pendler fluchen über die marode Schiersteiner Brücke. Immerhin verirren sich mittlerweile weniger Lastwagen auf die Rheinquerung. Für sie ist die Durchfahrt verboten.

Mainz/Wiesbaden - Das Lastwagen-Sperrsystem auf der Schiersteiner Brücke hat in den ersten vier Wochen nach der Wiederöffnung der wichtigen Rheinquerung rund 650 Mal angeschlagen.

Das teilten das rheinland-pfälzische Verkehrsministerium und das Wiesbadener Polizeipräsidium der Deutschen Presse-Agentur mit. Seit 12. April dürfen hier wieder Fahrzeuge rollen - aber nur mit weniger als 3,5 Tonnen Gewicht. Waagen, Verengungen, Ampeln und Schranken sollen die Auffahrt schwerer Lastwagen und überbreiter Wohnwagengespanne verhindern. Zuvor war die marode Brücke zwischen Wiesbaden und Mainz nach einem Bauunfall zwei Monate komplett gesperrt.

Der Wiesbadener Polizeisprecher Markus Hoffmann sagte, inzwischen hätten Anbieter von Software für Navigationsgeräte von Lastwagen die Schiersteiner Brücke aus ihren Karten entfernt. Seitdem gehe die Zahl der Irrfahrten deutlich zurück. Zudem würden bei einem nahenden Lastwagen auf hessischer Seite nicht mehr beide Fahrspuren Richtung Mainz gesperrt, sondern nur noch eine. Auch der Sprecher des rheinland-pfälzischen Verkehrsministeriums, Marco Pecht, sagte: „Die Schrankenanlage hat sich bewährt. Die Zahl der Sperrungen nimmt deutlich ab.“ Kommt es dazu, geleitet die Polizei den Lastwagen von der Brücke. Weiterhin sind Polizisten rund um die Uhr an der Brücke im Einsatz.

Sperrung der Schiersteiner Brücke

Der Autoverkehr rollt ansonsten meist ungehindert. Allerdings gilt streckenweise ein Tempolimit von 40 Kilometern pro Stunde auf der mehr als 50 Jahre alten Flussquerung, über die vor dem Bauunfall täglich 90.000 Fahrzeuge gerollt waren. Pecht versicherte, der Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz setze alles dran, um wie geplant bis Ende 2015 mit 80 neuen Hilfsstützen an der Stelle des Bauunfalls auch den Lastwagen wieder freie Fahrt über die Brücke der Autobahn 643 zu ermöglichen. Im Februar war die Fahrbahn auf Mainzer Seite um 30 Zentimeter abgesackt.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare