Schreien störte die Mutter

Lebenslang für Babymord: Drei Kinder tot

Limburg - Eine 34-jährige Mutter muss wegen der Tötung ihrer drei Babys lebenslang in Haft. In einem Revisionsprozess wertete das Landgericht Limburg gestern die dritte Tat als Mord aus Heimtücke und niedrigen Beweggründen.

„Sie fühlte sich durch das Schreien des Kindes gestört und hat es abgeschaltet wie ein Radio“, sagte der Richter über die Frau aus dem mittelhessischen Ort Villmar.

Die 34-Jährige hatte gestanden, zwischen 2004 und 2009 drei Säuglinge mit Spucktüchern erstickt zu haben. Das hatte das Gericht im ersten Prozess als Totschlag gewertet und die Mutter zu 13 Jahren Haft verurteilt. Der Bundesgerichtshof hob das Urteil für die dritte Tat auf und verwies den Fall zurück.

Die ersten beiden Todesfälle hatte die Frau mit plötzlichem Kindstod erklärt. Deshalb wurde ihr dritter Säugling mit einem Monitor überwacht, auch der Ehemann gab besonders auf das Kind acht. Am Abend des 25. Juni 2009 nutzte die Mutter nach Überzeugung des Gerichts einen Moment, als ihr Mann vor Erschöpfung eingeschlafen war, um das Kind zu ersticken.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare