Streit eskaliert

Leiche gefunden: Polizei geht von Tötung aus

+

Hofheim - Staatsanwaltschaft beantragt Haftbefehl wegen Totschlags: Ein 42-jähriger Mann steht in Verdacht einen 27-Jährigen aus Frankfurt getötet zu haben. Die Polizei fand in Kriftel die Leiche eines Mannes in einer Wohnung.

Am heutigen Donnerstagmorgen ist gegen 8.30 Uhr in einer Wohnung in der Backhausstraße in Kriftel eine männliche Leiche gefunden worden. Anwohner hatten zuvor die Polizei verständigt und über Streitigkeiten im Haus berichtet. Bei dem Toten handelt es sich laut Polizei um einen 27-Jährigen aus Frankfurt. Erste Ermittlungen der Polizei ergaben, dass der Leichnam Kopfverletzungen hatte, die auf stumpfe Gewalteinwirkung hindeuteten. Die Leiche wurde sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft hat jetzt Haftbefehl wegen Totschlags gegen einen 42-Jährigen beantragt, der einen Mann in Kriftel (Main-Taunus-Kreis) erwürgt haben soll. Hintergrund der Tat sei ein Streit um Drogen gewesen, sagte eine Sprecherin der Anklagebehörde am heutigen Donnerstag in Frankfurt. Der mutmaßliche Täter soll mit einer Frau und einem 28-Jährigen am Mittwoch zu dem späteren Opfer gefahren sein.

Die Frau habe dem 27 Jahre alten Mann vorgeworfen, dass er ihr Drogen weggenommen habe und wollte einen Teil zurück. Den Angaben zufolge drangen die beiden Männer über die Balkontür in die Wohnung ein, wo sich der später Getötete mit seinem Bruder aufhielt. Dort kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen dem körperlich überlegenen mutmaßlichen Täter und dem 27-Jährigen. Laut Staatsanwaltschaft würgte er den Mann, bis er auf dem Boden lag und tot war. Nach dem Eindringen der Männer war der Bruder des Opfers geflohen und wurde von dem 28-Jährigen verfolgt, der mit einer Axt und Kabelbindern bewaffnet war. Nach einem Sturz fesselte er den Bruder und sagte Anwohnern, er habe gerade einen Einbrecher gefasst. Auch weil Zeugen den 28-Jährigen sahen, hatte die Polizei zuerst ihn verdächtigt. Die Frau und er sind mittlerweile auf freiem Fuß.

 

dr/dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion