Keine Spur von Mördern der in Kofferraum gefundenen Frau

Hanau/Offenbach - Die Fahnder sind im Fall der Frauenleiche in einem Kofferraum nicht weiter gekommen. Die Überreste der 40-jährigen Offenbacherin war in einem Auto gefunden worden, das in Frankfurt abgeschleppt und in Hanau geöffnet worden ist.

Zwei Wochen ist es her, dass im Kofferraum eines Auto in Hanau eine Leiche gefunden worden ist. Bei den Nachforschungen, wer die Frau ermordet hat, sind die Beamten noch nicht entscheidend weiter gekommen.

Lesen Sie außerdem:

Eine Sonderkommission arbeite aber mit Hochdruck an dem Fall, sagte ein Polizeisprecher heute in Offenbach. Gesichert sei bisher nur die Erkenntnis, dass die 40 Jahre alte Deutsch-Marokkanerin aus Offenbach umgebracht worden ist - wahrscheinlich sei sie erdrosselt worden, meint der Beamte. Die stark verweste Leiche war am 18. November in dem abgeschleppten Wagen der Frau entdeckt worden - vom Besitzer eines Autohofs sowie von ihrem 62 Jahre alten Ehemann. Das Opfer war seit Anfang Oktober vermisst gewesen.

Nach vier Wochen Halteverbot Auto abgeschleppt

Um die noch undurchsichtigen Hintergründe zu erhellen, werde weiter im Umfeld des Opfers ermittelt, sagte der Polizeisprecher. Unklar ist für die Fahnder, wie die Frau in den Kofferraum kam. Der blaue Opel Corsa war dem Ordnungsdienst der Stadt Frankfurt erstmals am 2. Oktober aufgefallen. Nachdem er im Stadtteil Heddernheim rund vier Wochen im Halteverbot gestanden hatte, wurde er am 29. Oktober abgeschleppt und zu einem Autohof nach Hanau gebracht.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Arno-Bachert / Pixelio

Mehr zum Thema

Kommentare