Mehrere Feuerwehr-Einsätze

Leiche bei Wohnungsbrand gefunden

+

Wiesbaden/Frankfurt - Bei einem Wohnungsbrand in Wiesbaden haben Feuerwehrleute eine tote Frau entdeckt. Bei einem Feuer in einer Kellerwohnung in Frankfurt ist zudem ein Mann verletzt worden.

Notärzte hätten vergeblich versucht, die 57-Jährige in Wiesbaden wiederzubeleben, sagte ein Polizeisprecher. „Die Todesursache ist noch unklar.“ Das Feuer war in der Nacht zum Donnerstag ausgebrochen. „Wie es dazu kam, muss noch geklärt werden“, sagte der Sprecher weiter. Der Schaden beträgt rund 100.000 Euro.

Bei einem Brand in einer Kellerwohnung in Frankfurt ist zudem ein Mann verletzt worden. Die Polizei ging heute davon aus, dass eine brennende Zigarette das Feuer verursacht hatte. Die Flammen konnten sich laut Polizeiangaben sehr leicht ausbreiten, da sich in der „Messie-Wohnung“ des 51-Jährigen allerhand Gerümpel und Unrat befunden habe. Der Mann konnte sich bei dem Brand am Mittwochabend nicht rechtzeitig in Sicherheit bringen und erlitt Verbrennungen und eine Rauchgasvergiftung. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Andere Bewohner des Hauses blieben unverletzt. Der Sachschaden liegt bei etwa 80.000 Euro.

Bei einem weiteren Brand in einer Wiesbadener Gaststätte ist ein Schaden von rund 100.000 Euro entstanden. Dabei war laut Polizeiangaben zunächst unklar, was genau die Flamme mit sehr starker Rauchentwicklung an der Theke ausgelöst hatte. Streifenbeamte bemerkten zufällig Rauchgeruch. Mit Verstärkung von anderen Polizisten und Rettungskräften machten sie schließlich die über Nacht geschlossene Gaststätte als Ursprung des Rauches aus. Bei dem Brand wurde niemand verletzt. Die Polizei forderte Anwohner der angrenzenden Häuser allerdings auf, Türen und Fenster geschlossen zu lassen.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion