DNA-Untersuchungen nach aufwendiger Suche  

Leichenteile von getöteter Frau auf Mülldeponie gefunden

+

Frankfurt/Flörsheim - Leichenteile einer seit fast zwei Monaten vermissten Frau aus Frankfurt sind auf der Mülldeponie Flörsheim-Wicker gefunden worden. Die menschlichen Knochenteile seien der 22-Jährigen mit Hilfe von DNA-Untersuchungen zweifelsfrei zugeordnet worden, teilte die Staatsanwaltschaft heute in Frankfurt mit.

Die Frau war seit dem 8. Juli verschwunden. Familienangehörige hatten sie als vermisst gemeldet. Der 23 Jahre alte Ex-Freund hatte eine Woche nach dem Verschwinden gestanden, die Frau umgebracht und ihre Leiche anschließend in den Hausmüll gesteckt zu haben. Er sitzt seit Mitte Juli in Untersuchungshaft. Polizisten entdeckten die sterblichen Überreste in einem etwa 20.000 Kubikmeter umfassenden und 10.000 Tonnen schweren Schlackeberg aus verbrannten Müllresten. Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, handelt es sich bei den menschlichen Knochen um Teile der Wirbelsäule. „Die Beamten hatten die Deponiereste, die über ein Transportband geführt wurden, sowohl per Hand als auch unter Zuhilfenahme einer hochauflösenden Kamera abzusuchen“, teilte Oberstaatsanwältin Friderike Busch mit.

Lesen Sie dazu auch:

Ex-Freund gesteht Tat: Leiche in Hausmüll gesteckt

Leiche im Müll entsorgt? Polizei sucht in Heizkraftwerk

Beziehungsdrama: 23-Jähriger tötet seine Ex-Freundin

Die vor rund zehn Tagen begonnene Suche könne nach Abkühlung des noch heißen Berges verbrannten Mülls voraussichtlich am Freitag abgeschlossen werden. Zuvor war im Müllheizkraftwerk Nord-West der Abfall vergeblich nach der Frau durchsucht worden. Die Verbrennungsrückstände aus diesem Kraftwerk werden nach Flörsheim gebracht. Die Hintergründe der Tat werden weiter untersucht. Zwischen dem Tatverdächtigen und der Vermissten soll es immer wieder Streit gegeben haben. Das ein Jahre alte Kind der Frau befand sich zum Tatzeitpunkt in der Obhut der Behörden. Ob das Kind immer noch dort ist, konnte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch nicht sagen.

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion