Leuchten in der Nacht

Ein Wohnzimmer für alle: Das „Nu Soul“ im Frankfurter Ostend.

Es ist, als würde einen das Schwarz der Wände verschlucken. Warm und weich, inmitten der wogenden Körper, eingetaucht in die wellenartige Wärme des Lichts.

Fast 3000 Glühbirnen werfen ihr goldgelbes Leuchten von der Decke des neuen Clubs „Nu Soul“, dem jüngsten Streich der Zeleke-Brüder Mengi, Taff und Yeshi. „Wir machen das zu dritt“, betont Mengi, Betreiber des Dauerbrenners „Club Unity“ und der in reinem Weiß gehaltenen Restaurant-Bar „Ich weiss“ im Frankfurter Nordend.

Es scheint, als suchten die Brüder Kontraste, um sie zu einer Einheit zu verbinden. Schwarz und Weiß, Hell und Dunkel, Tag und Nacht. Die Wärme des Lichts in ihrem neuen Club steht für ihr Konzept. „Hier wird Musik mit Seele gespielt“, so Mengi. Soul, Hip Hop, R’n’B, Live-Musik, das kann alles sein. Hauptsache, es verbindet die Nachtschwärmer und Tanzenden, weckt Emotionen. Tagsüber wird aus dem Club eine Kantine. Banker und Kreative aus dem Ostend, aber auch alle anderen Frankfurter sind eingeladen, in der ungewöhnlichen Atmosphäre zu Mittag zu essen. „Wir sind ein Wohnzimmer für alle“, so Mengi Zeleke.

MELANIE LUKE

Nu Soul, Frankfurt-Ostend, Sonnemannstraße 3, Do und Sa Clubabende, Mittagstisch Mo-Fr 11-15 Uhr

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare