LevelEleven in der Alten Oper Frankfurt

Gipfeltreffen der Vokalensembles

Frankfurt - A-cappella-Woche in Rhein-Main: Nach der US-Formation Pentatonix in Offenbach, den deutschen Wise Guys in der Alten Oper, luden dort keine 48 Stunden später The Real Group aus Stockholm und Rajaton aus Helsinki unter dem Namen LevelEleven zum Gipfel der Vokalmusik. Von Carsten Müller 

Und der ähnelte bisweilen einem Sängerwettstreit auf offener Bühne, denn beim sonntäglichen Pro-Arte-Konzert gaben sich zwei Elite-Formationen ein atemberaubendes Stelldichein, mit Stücken aus dem jeweils eigenen Repertoire und gemeinsam erarbeiteten Nummern, die in elfstimmigen Arrangements und Kompositionen mit enormer Präsenz über die Rampe kamen.

Kirchenmusik, Jazz, Pop, Folklore, sogar Mozarts g-Moll-Sinfonie Nr. 40, all das bot das Zusammentreffen langjährig befreundeter Ensembles, die in den gut zweieinhalb Stunden eine abwechslungsreiche Dramaturgie aufgezogen hatten. Nach dem Einstieg als gemischter Chor bildete sich mal ein Männer-Sextett heraus, dessen laszive „Fever“-Interpretation elektrisierte, dann ein Frauen-Quintett, das elegisch die landschaftlichen Reize der Insel Aaland besang. Die Auftritte wurden als freundschaftliches Kräftemessen inszeniert, vom jeweils pausierenden Ensemble aus dem Bühnenhintergrund verfolgt. Das wurde effektvoll gesteigert, bis man sich zur ersten Zugabe wie die Straßengangs in Bernsteins „West Side Story“ belauerte und in einem Medley mit Real-Group- und Rajaton-Klassikern gegenseitig übertrumpfte - um sich dann in die Arme zu fallen. Schließlich harmoniert man nicht nur musikalisch.

So wirkt Musik auf unseren Körper

So wirkt Musik auf unseren Körper

Höhepunkte bot das Konzert zuhauf, etwa die Mozart-Variationen der Real Group, in Höchstgeschwindigkeit durchdekliniert von Swing über Latin bis Country, oder das mitreißende „Eleanor Rigby“-Arrangement Rajatons, das Bassist und Beatboxer Jussi Chydenius verantwortete. Angesichts der elfstimmigen Vokalartistik in Stücken wie „Scandiavian Shuffle“ oder „September“ kam das zum überwiegenden Teil aus der regionalen Chorszene stammende Publikum aus dem Staunen und Schwelgen nicht heraus.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare