Liberale erleben in Hessen ungeahnten Zuspruch

FDP gewinnt, Grüne verlieren

+

Wiesbaden - Die FDP in Hessen hat seit dem Debakel bei der Landtagswahl überraschend Parteimitglieder werben können. „Wir haben seit der Landtagswahl 40 Mitglieder hinzugewonnen“, sagte Liberalen-Sprecherin Jasmin Gruner.

Damit hat die Partei insgesamt 5743 Mitglieder (Stand: Ende Dezember). Die Liberalen hatten bei der Wahl dramatische Verluste erlitten und den Wiedereinzug in den Landtag mit 5,0 Prozent nur denkbar knapp geschafft. Ihre Regierungsbeteiligung ging verloren. Leichter Verdruss dagegen bei den Grünen: Sie werden Hessen zwar in Zukunft zum ersten Mal mit der CDU regieren können, doch wandten sich einige Mitglieder von der Partei ab. Im Vergleich zum Wahltag, dem 22. September, hatte die Partei Mitte Dezember 27 Mitglieder weniger, im Jahresvergleich allerdings mehr.

Die restlichen drei im Landtag vertretenen Parteien konnten wie die FDP Zuwächse verzeichnen. Das ergab eine Umfrage unter den Landesverbänden. Am stärksten legte die SPD seit der Landtagswahl zu - sicherlich auch dank des Mitgliederentscheids. Die Partei mit den meisten Mitgliedern in Hessen gewann von Ende September bis Dezember 2043 neue Genossen. Damit hatten insgesamt 60 200 Menschen in Hessen das Parteibuch der Sozialdemokraten. Die CDU bekam 367 Christdemokraten hinzu (insgesamt 41.936 Mitglieder), die Linkspartei konnte etwa 80 weitere Hessen für sich gewinnen (insgesamt 2470 Mitglieder).

Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete die SPD ein Plus von etwa 1300 Mitgliedern (2,2 Prozent). Bis Ende 2013 gewannen die Grünen in Hessen knapp 170 neue Mitglieder (plus 3,2 Prozent) und die Linken 150 neue Mitglieder, das sind 6,5 Prozent mehr. CDU und FDP verloren hingegen. Bei der Union waren es rund 1050 Mitglieder weniger (minus 2,5 Prozent) und bei den Liberalen gaben etwa 250 Menschen im Laufe des Jahres ihr Parteibuch ab (minus 4,2 Prozent).

dpa

Schonungslos und emotional - Bilder vom FDP-Sonderparteitag

Schonungslos und emotional - Bilder vom FDP-Sonderparteitag

Quelle: op-online.de

Kommentare