Mysteriöser Autobahn-Tod wird Fall für „XY“

+
In der Nacht zum 1. Mai ist der Mann auf der A 3 nahe der Raststätte Weiskirchen zu Tode gekommen.

Rodgau - Der mysteriöse Tod eines von mehreren Autos überrollten Lkw-Fahrers auf der Autobahn 3 in der Nähe von Rodgau-Weiskirchen könnte einen kriminellen Hintergrund haben. Der 49-Jährige soll auf der Flucht vor noch unbekannten Verfolgern gewesen sein, die ihn umbringen wollten.

Das teilte die Polizei Offenbach heute mit. Der Fall wird in der Fernsehsendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ am kommenden Mittwoch geschildert.

Lesen Sie hierzu auch:

Mann auf A 3 in den Tod getrieben?

Der Mann war in der Nacht zum 1. Mai als Fußgänger auf der Autobahn zunächst von einem Auto erfasst und dann von sechs anderen Fahrzeugen, darunter einem Reisebus, überrollt und tödlich verletzt worden. Sein Lkw-Gespann stand auf der Rastanlage Weiskirchen-Süd. Dort soll es Streit unter Lastwagenfahrern gegeben haben. Die Staatsanwaltschaft hat eine Belohnung von 3000 Euro ausgesetzt.

Quelle: op-online.de

Kommentare