Wilde Verfolgungsjagd

Mann rammt Polizeiauto, Streifenwagen überschlägt sich

+

Mainz/Groß-Gerau - Es klingt nach einem Actionfilm, ist aber Realität: In der vergangenen Nacht haben sich in Hessen gleich zwei Menschen wilde Verfolgungsjagten mit der Polizei geliefert.

Eine wilde Verfolgungsjagd mit mehreren Streifenwagen hat sich ein 50-Jähriger auf der Autobahn 60 rund um Mainz geliefert. Auch ein Polizeihubschrauber war an der Verfolgung beteiligt, die durch Teile von Hessen und Rheinland-Pfalz führte. Der Fahrer und zwei Polizisten wurden verletzt. Nachdem eine Streife bei Nauheim in Hessen (Kreis Groß Gerau) den Mann zum Anhalten aufgefordert hatte, setzte dieser seine rasante Fahrt in der vergangenen Nacht über Mainz bis nach Bingen und zurück fort, wie die die Polizei mitteilte.

Dabei rammte der Fahrer mit seinem Wagen drei Polizeiautos, bevor er nahe der Anschlussstelle Heidesheim in Rheinland-Pfalz festgenommen wurde. Eine 24-jährige Polizistin und ein 36-jähriger Beamter sowie der Mann selbst wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Schaden von etwa 35.000 Euro. In Richtung Mainz musste die A60 in der Nacht gesperrt werden. Der Mann wurde wegen "einer Straftat im familiären Umfeld" gesucht, erklärte ein Sprecher. Nun ermittelt die Polizei nicht nur wegen der Straftat, sondern auch wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

Auch auf der A67 beim Lorsch (Kreis Bergstraße) kam es zu einer Verfolgungsjagd. Mit einem gestohlenen Auto flüchtete ein 37-Jähriger vor mehreren Streifenwagen. Dabei rammte der Dieb in der vergangenen Nacht ein Polizeiauto, das sich durch den Aufprall überschlug. Das teilte die Polizei mit. Zwei Beamte im Alter von 27 und 35 Jahren wurden leicht verletzt. Weitere Polizeistreifen konnten den Tatverdächtigen schließlich stoppen und festnehmen. Er kam in Gewahrsam. Zuvor hatte der Besitzer des gestohlenen Autos den Mann in Bürstadt mit seinem Wagen wegfahren sehen und die Polizei alarmiert.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion