Ermittlungen laufen

Mann von S-Bahn überrollt: Polizei forscht nach Ursache

Frankfurt - Nachdem ein Mann in Frankfurt von einer S-Bahn zwischen dem Bahnhof Frankfurt-West und dem Bahnhof Frankfurt-Messe  überfahren wurde, ist die Polizei noch mit der Ursachen-Ermittlung beschäftigt.

"Es steht noch nicht fest, ob es sich um einen Unfall oder möglicherweise um einen Suizid handelt", sagte ein Polizeisprecher am Dienstagmorgen auf Anfrage.

Zwischen den Haltestellen Frankfurt Messe und Frankfurt West war am Montagabend gegen 18.20 Uhr ein 53-Jähriger von einer S-Bahn überrollt worden. Nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen war der 53-Jährige zu Fuß auf den Gleisen unterwegs von der Station Frankfurt West in Richtung Messe. Warum sich der Mann auf dem Hochgleis befand, war zunächst unklar.

Wegen des Unfalls musste die Bahnstrecke, auf der mehrere S-Bahn-Linien und auch Regionalbahnen verkehren, gesperrt werden. Es kam zu Behinderungen im Zugverkehr. Die Polizei bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallgeschehen machen können, sich mit dem Kriminaldauerdienst der Frankfurter Polizei unter der Rufnummer 069 / 755-51199 in Verbindung zu setzen. (dpa/chw)

SOS vom Smartphone: Das Mobiltelefon als Nothelfer

Generell berichten wir nicht über geplante Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bei Depressionen und anderen psychischen Notfall-Situationen bietet auch die Psychiatrische Fachambulanz am Stadtkrankenhaus Hanau unter 06181-2968100. Infos für Betroffene und Angehörige gibt es außerdem unter www.deutsche-depressionshilfe.de.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion