Ehefrau mit Stein geschlagen? Prozess gegen 55-Jährigen

Frankfurt - Mit einem Stein soll ein 55-Jähriger versucht haben, seine Ehefrau zu töten. Jetzt wird ihm der Prozess gemacht...

Seit Mittwoch steht der Gepäckabfertiger deswegen wegen versuchten Mordes vor dem Landgericht Frankfurt. Laut Anklage war es im März dieses Jahres vor dem Wohnhaus der Frau zu einer Auseinandersetzung gekommen, in deren Verlauf der Angeklagte einen mit einem Stein beladenen Beutel griff und ihn zweimal auf den Kopf der Frau schlug.

Die 47-jährige, die sich kurz vorher von ihrem Mann trennen wollte, erlitt schwere Platzwunden. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass in dem Plastiksack ein schwerer Stein war. Der Angeklagte sprach dagegen am ersten Verhandlungstag von einer Flasche und einem Stock. „Es war eine Sache, die ganz plötzlich und schnell geschah“, sagte der Mann. Er habe seine Frau nicht töten wollen, versicherte er. Zuvor habe sie ihm von einem neuen Liebhaber erzählt, „der es viel besser kann“.

Die Staatsanwaltschaft geht hingegen in der Anklageschrift von den Mordmerkmalen der Heimtücke und der niedrigen Beweggründe aus. Die Anklage verweist auch auf einen Zwischenfall, der zwei Wochen vor der Tat passierte. An einer Straßenbahnhaltestelle soll der Angeklagte in der Frankfurter Innenstadt einen Mann schwer geschlagen haben, den er für einen Nebenbuhler hielt. Das Opfer war in der Nähe der Ehefrau gestanden.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Pixelio

Kommentare