Am zweiten Weihnachtsfeiertag

Mann stirbt bei Feuer in Groß-Zimmern

+
Die Wohnung im Kellergeschoss ist ausgebrannt. Der 50-jährige Bewohner starb noch an der Einsatzstelle.

Groß-Zimmern - Tragödie am zweiten Weihnachtsfeiertag: Ein Mann ist bei einem Feuer in einem Wohnhaus in Groß-Zimmern ums Leben gekommen.

Opfer eines Wohnungsbrandes im Kellergeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Kirchstraße wurde gestern morgen gegen 4 Uhr der 50-jährige Bewohner. Die Rettungskräfte konnten ihn zwar noch aus dem lodernden Wohnraum bergen, doch starb er noch an der Einsatzstelle. Eine nicht ausgeschaltete Herdplatte war nach ersten Ermittlungen der Kriminalpolizei die Ursache für den Brand.

„Feuer in Gebäude - Menschenleben in Gefahr“, hieß es für die Freiwilligen Feuerwehren in Groß- und Klein-Zimmern. Um 4 Uhr rückten die Einsatzkräfte unter Leitung von Gemeindebrandinspektor James Bennett zu dem Brand in die Kirchstraße, Ecke Kreuzstraße aus. Bei ihrem Eintreffen drang bereits dichter Qualm aus dem Keller des Mehrfamilienhauses. Das Treppenhaus war noch weitgehend rauchfrei, sodass die Bewohner der oben liegenden Wohnungen unverletzt aus dem Gebäude gerettet werden konnten. Doch nach ihrer Auskunft war der Brandherd in einer Einzimmerwohnung im Kellergeschoss zu vermuten. Sie wurde umgehend von den Feuerwehrleuten gewaltsam geöffnet.

Die unter schwerem Atemschutz vorgehenden Einsatzkräfte konnten einen Mann zwar aus der in Flammen stehenden Souterrain-Wohnung retten. Doch trotz sofortiger medizinischer Versorgung verstarb er noch an der Einsatzstelle. Das Feuer in der Kellerwohnung wurde unter Einsatz von mehreren Trupps unter Atemschutz rasch gelöscht. Dem gezielten Einsatz von Löschwasser und rechtzeitig eingeleiteten Lüftungsmaßnahmen ist es zu verdanken, dass weitere Schäden innerhalb des Gebäudes weitgehend vermieden werden konnten. Im Einsatz befanden sich 48 Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Feuerwehr. Auch Bürgermeister Achim Grimm und Kreisbrandinspektor Ralph Stühling machten sich vor Ort ein Bild der Lage.

tm

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion