Mann mit Waffe im Klinikum Höchst

Frankfurt (dr) - Schrecksekunde im Klinikum Höchst: Ein zunächst unbekannter Mann zeigte sich gestern Abend bewaffnet vor einigen Patienten sowie einer Ärztin der Psychiatrischen Abteilung. Die Polizei konnte den 18-Jährigen erst Stunden später festnehmen.

Ein zunächst unbekannter Mann versetzte gestern Abend gegen 18:40 Uhr einige Patienten sowie eine Ärztin der Psychiatrischen Abteilung im Klinikum Höchst in helle Aufregung.

Laut Angaben der Ärztin soll der Unbekannte mit einer Waffe Patienten bedroht haben. Die alarmierte Polizei eilte in die Klinik, wo von dem mysteriösen Bewaffneten nichts mehr zu sehen war. Mehrere Beamte suchten die gesamte Klinik und den angrenzende Bereich ab. Erste Ermittlungen ergaben, dass der Unbekannte ein ehemaliger Patient war, der bis Montag noch selbst in der Klinik in Behandlung war. Zudem hatte er zwar eine Waffe bei sich, aber niemanden damit bedroht.

Die erfolglose Suche nach dem 18-jährigen Mann, musste zunächst eingestellt werden. Als der Bewaffnete jedoch gegen 22:20 Uhr in der Nähe des Hauptbahnhofs auftauchte und die Pistole gegen sich selber richtete, konnte er durch Beamte festgenommen werden. Bei der Waffe handelte es sich um eine täuschend echte Spielzeugpistole. Der 18-Jährige wurde daraufhin wieder in die Psychiatrie des Höchster Klinikums eingewiesen.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare