In Mehrfamilienhaus in Eschersheim Feuer gelegt

Mann wegen Brandstiftung festgenommen

Frankfurt - Wegen Brandstiftung hat die Frankfurter Polizei einen 30-Jährigen festgenommen. Er wird beschuldigt, im Erdgeschoss des von ihm bewohnten Mehrfamilienhauses im Stadtteil Eschersheim ein Feuer gelegt zu haben, wie die Polizei Frankfurt am Sonntag mitteilte.

Ein Passant hatte bemerkt, dass Rauch aus dem Wohnhaus kam. Dem Zeuge fiel auch der spätere Tatverdächtige auf, als dieser hektisch das Wohnhaus verließ. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Durch die Rauchentwicklung wurden am Freitag alle acht Wohnungen des Hauses beschädigt. Ein Bauarbeiter, der nachsehen wollte, ob sich in dem Gebäude noch Menschen befinden, erlitt eine leichte Rauchvergiftung. Die Polizei konnte den Verdächtigen festnehmen, als dieser am Freitagabend in seine Wohnung zurückkehren wollte. In seiner Wohnung fanden die Ermittler einen Kleiderhaufen, der als Brandherd ausgemacht werden konnte.

Dichte Rauchwolke über dem Osthafen (Archiv)

Dichte Rauchwolke über dem Osthafen

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion