Protest der Kita-Beschäftigten

Mehrere tausend Erzieher streiken in Hessen

Frankfurt/Marburg/Gießen - Zu Beginn der zweiten Streikwoche an kommunalen Kitas haben erneut etwa 5000 hessische Beschäftigte ihre Arbeit niedergelegt. Die Kampfbereitschaft sei größer als vor Streikbeginn angenommen, sagte Verdi-Sprecherin Ute Fritzel.

Etwa 400 Einrichtungen seien am Montag vom Ausstand betroffen gewesen, schätzte die Gewerkschafterin. Kundgebungen und Demonstrationen gab es unter anderem im mittelhessischen Herborn sowie in Marburg. In der Uni-Stadt protestierten nach Verdi-Angaben mehr als 200 Erzieher und Sozialarbeiter auf und an der Lahn bei einer Boot-Demo. Die Teilnehmer ließen dabei 25 teils bemalte Tret-, Ruder- oder Schlauchboote zu Wasser.

Zwischen 6000 und 7000 Erzieher aus ganz Hessen erwartet Verdi bei einer Demonstration am Dienstag (19. Mai) in Gießen. Bei der Kundgebung soll auch Verdi-Bundeschef Frank Bsirske sprechen. Die Kita-Beschäftigten streiken bundesweit und unbefristet. Die Gewerkschaften Verdi und GEW fordern eine deutliche Anhebung der Gehälter für die deutschlandweit 240.000 Erzieher und Sozialarbeiter an kommunalen Betreuungseinrichtungen. Die Arbeitgeber halten das für nicht finanzierbar. (dpa)

Unbefristeter Kita-Streik hat begonnen

Unbefristeter Kita-Streik hat begonnen

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare