Motiv unklar

Messerstecherei: Polizei nimmt Jugendlichen fest

+
Vor dem Tatort in Schotten (Hessen) stehen  zahlreiche Kerzen. Ein 21-Jähriger wurde in der Nacht zum Sonntag auf einer Geburtstagsfeier im Jugendzentrum erstochen.

Schotten/Gießen - Nach den tödlichen Messerstichen auf einen jungen Mann hat die Polizei einen tatverdächtigen Jugendlichen festgenommen. Der 17-Jährige soll sein Opfer mit einem Küchenmesser erstochen haben.

Nach einer tödlichen Messerstecherei im Jugendzentrum von Schotten steht ein 17-Jähriger unter dringendem Tatverdacht. „Er hat nicht in Abrede gestellt, zugestochen zu haben", sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Gießen, Ute Sehlbach-Schellenberg, heute nach einer Vernehmung des Jugendlichen. Ermittelt werde wegen Totschlags. Der 21-Jährige aus Schotten, dem die Attacke bei einer Party in der Nacht zum Sonntag das Leben kostete, starb laut Obduktion an einem Stich ins Herz. Der 17-Jährige wurde später festgenommen.

Tatwaffe war ein Küchenmesser mit einer 20 Zentimeter langen Klinge. Ob der mutmaßliche Täter das Messer mitbrachte oder es am Tatort ergriff, sei noch unklar. Drei weitere junge Männer im Alter von 17 bis 19 Jahre erlitten bei der Auseinandersetzung in dem Jugendzentrum Verletzungen. „Keiner von ihnen wurde aber lebensbedrohlich verletzt", sagte Sehlbach-Schellenberg.

In der Grundschule nahe dem Jugendzentrum fiel heute der Unterricht aus, wie die Stadt mitteilte. Am Jugendzentrum wurden zahlreiche Blumen niedergelegt, Kerzen aufgestellt und Gedenkbriefe abgelegt. Ein mit einer Plane versehener Bauzaun sperrte den Gebäudeeingang ab. Die Tat war Stadtgespräch in der 10.000 Einwohner zählenden Kommune im Vogelsbergkreis. Bürgermeisterin Susanne Schaab (SPD) besuchte die Familie des Getöteten. Nach ihren Angaben hatte „eine ganz normale Gruppe von Jugendlichen aus der Stadt" den Raum gemietet, um den Geburtstag eines Mädchens zu feiern. Offenbar seien dann auch Besucher gekommen, die nicht eingeladen waren, sagte Schaab.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare