Tödliche Messerattacke - Verdächtiger gefasst

Frankfurt (baw/dapd) - Ein Streit zwischen zwei Männern hat gestern Nachmittag ein tödliches Ende gehabt. Die Polizei hat den mutmaßlichen Täter bereits festgenommen.

Der Täter stamme aus dem Umfeld des Getöteten, sagte eine Polizeisprecherin heute auf dapd-Anfrage.

Auf offener Straße im Frankfurter Stadtteil Fechenheim waren der Täter und das 23 Jahre alte Opfer gestern Nachmittag in Streit geraten. Laut Frankfurter Polizei soll der Unbekannte plötzlich ein Messer gezogen und dem 23-Jährigen mehrfach in den Bauchbereich gestochen haben.

Danach floh der Täter laut Zeugen mit seinem Fahrrad. Das Opfer schleppte sich trotz der schweren Verletzungen noch bis auf die Fahrbahn, brach zusammen und wurde kurz darauf in eine Klinik gebracht. Dort starb das Opfer wenig später.

Schon vor ein paar Tagen sei es nach Angaben des Zeugen zwischen den Männern zum Streit gekommen, sagte der Polizeisprecher. Die genauen Hintergründe des Konfliktes waren zunächst unklar. Der mutmaßliche Täter habe wie das Opfer eine Akte bei der Polizei. Der 23-Jährige sei unter anderem wegen schwerer Körperverletzung angezeigt worden.

Durch Zeugenaussagen wurden die ermittelnden Beamten des K 11 auf die Spur eines 19-jährigen Fechenheimers gelenkt.

Dieser wurde im Rahmen der Fahndung heute, gegen 11.30 Uhr, von Beamten des K 11 in Sachsenhausen festgenommen.

Er befindet sich derzeit mit seinem Rechtsanwalt beim Fachkommissariat. Ob und wann eine Vernehmung durchgeführt wird, ist offen. Die Vorführung vor den Haftrichter ist für den morgigen Tag geplant. „Bisher hat er nichts gestanden“, sagte ein Polizeisprecher.

Ebenfalls am Dienstagabend war es in der Innenstadt laut Polizei zu einer weiteren Messerstecherei gekommen, bei der ein 36 Jahre alter Mann schwer verletzt wurde. Der 31 Jahre alte Täter wurde noch am Tatort festgenommen. Die Hintergründe waren zunächst nicht bekannt.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion