Messerstecherei fordert Todesopfer

Wiesbaden - Ein Mann ist an den Folgen seiner Stichverletzungen nach einer Messerstecherei gestorben. Der 58-Jährige war bei einem Streit um einen Autounfall niedergestochen worden.

Nach der Messerstecherei wegen eines Bagatellunfalls in Wiesbaden ist einer der Schwerverletzten gestorben. Auch eine Notoperation habe dem 58-Jährigen nicht mehr das Leben retten können, sagte ein Polizeisprecher heute. Die beiden mutmaßlichen Täter sitzen seit gestern in Untersuchungshaft.

Die 27 und 31 Jahre alten Männer werden verdächtigt, ihr Opfer bei dem Streit nach dem Autounfall niedergestochen zu haben. Zwei 26 und 27 Jahre alte Verwandte des 58-Jährigen wurden bei dem Handgemenge schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare