Miese Masche: Trickdiebe beklauen gebrechliche Leute

Offenbach ‐ Die Polizei in Offenbach und Frankfurt ist auf der Suche nach einer Bande von Trickdieben. Sie sollen Dutzende von gebrechlichen und alten Leuten aufs Kreuz gelegt und mehrere zehntausend Euro erbeutet haben. Von Ralf Enders

Einer der Gauner sitzt in Untersuchungshaft, vier werden gesucht.

Kurios: Zwei der vier per Haftbefehl Gesuchten waren bereits Anfang Oktober in Rodgau vorläufig festgenommen worden - mussten jedoch wieder entlassen werden, weil sie einen festen Wohnsitz haben und das Ausmaß der Verbrechensserie damals noch unbekannt war. Die Ermittler sind Polizeisprecherin Andrea Ackermann zufolge aber zuversichtlich, die vier bald zu fassen.

Die Vorgehensweise lässt auf eine organisierte Bande schließen. In wechselnden Besetzungen soll die fünf Verbrecher seit August in Stadt und Kreis Offenbach aktiv gewesen sein, wie die Ermittler mitteilten. Nachgewiesen sind in dem Sammelverfahren bisher 15 Fälle; dutzende weitere dürften Ackermann zufolge noch hinzukommen.

Bei den Tätern handelt es sich um eine Frau und vier Männer zwischen 21 und 42 Jahren. Drei sind in Frankfurt gemeldet, zwei wohnsitzlos. Die Opfer waren allesamt betagt und zumeist auch noch gehbehindert. Sie wurden auf der Straße oder in ihren Wohnungen angesprochen, abgelenkt und bestohlen. Teils fielen der Bande auch Bankkarten samt PIN-Nummern in die Hände, die die alten Leute leichtsinnig aufbewahrten.

Die Polizei kam den Verbrechern Anfang Oktober durch einen Zeugenhinweis aus Heusenstamm auf die Spur. Dort hatten diese eine alte Dame in der Kettelerstraße bestohlen und waren in einem goldfarbenen BMW davongefahren. Eine Woche später entdeckten Beamte den in Oberursel gemeldeten Wagen in Rodgau.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare