Bei Mieten droht Preisanstieg

Frankfurt ‐ Vor steigenden Mieten und einem Wohnungsmangel hat der Immobilienverband Deutschland (IVD) gewarnt. Von Marc Kuhn

Im ganzen Rhein-Main-Gebiet sei eine Tendenz zu steigenden Mietpreisen festzustellen, sagte der Sprecher des IVD Mitte, Stephan Schlocker, gestern auf dem Immobilientag in der Messe Frankfurt. Bei einer Befragung von 550 Mitgliedsunternehmen für den Immobilienpreisspiegel 2010 habe sich diese Entwicklung abgezeichnet.

 Zudem ziehe sich der private Investor vom Wohnungsmarkt zurück. Schlocker machte für diese Entwicklung Rechtsunsicherheiten zum Beispiel wegen der Entscheidung des Bundesgerichtshofs zu den Schönheitsrenovierungen und die „Abrechnungsproblematik“ etwa bei den Umlagen verantwortlich. Deshalb werde das „Flächenangebot“ bei Wohnungen geringer und die Mieten würden steigen.

Schlocker sieht darüber hinaus wegen der Entwicklung des Euro-Kurses und der Schwierigkeiten in Griechenland eine belebte Nachfrage nach Häusern, Reihenhäusern und Wohnungen. Niedrige Zinsen, eine drohende Inflation und die hohen Sparguthaben der Deutschen sprechen nach seiner Ansicht für eine Investition in Immobilien.

Offenbacher Neubau-Mietpreise: Zwischen 7 und 8,50 Euro pro Quadratmeter

Die Nettokaltmiete pro Quadratmeter ist in Frankfurt in diesem Jahr auf durchschnittlich 9,50 nach 9,20 Euro 2009 gestiegen, wie der IVD, der Verband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen, ermittelt hat. In Offenbach muss ein Mieter diesen Angaben zufolge zwischen 5,50 und 7,50 Euro pro Quadratmeter in einer 70 Quadratmeter großen Wohnung zahlen, in Hanau zwischen 4,50 und 8 Euro - je nach Lage.

In einer Neubauwohnung sei die Miete in Frankfurt auf 11 Euro pro Quadratmeter nach 10,50 Euro 2009 gestiegen, teilte der Immobilienverband weiter mit. In Offenbach bewegen sich die Ausgaben zwischen 7 und 8,50 Euro, in Hanau zwischen 6,50 und 9 Euro.

Der Verkaufspreis für einen Quadratmeter in einer Eigentumswohnung sei in Frankfurt von 2.100 Euro im vergangenen Jahr auf 2 200 Euro 2010 gestiegen, so der IVD. In Offenbach müssten Käufer einer Eigentumswohnung zwischen 700 und 2.000 Euro bezahlen, in Hanau schwankt der Preis zwischen 500 und 1.600 Euro. Bei den Kosten für Eigentumswohnungen sprach Schlocker von einem stagnierenden Niveau. Für die Zukunft rechnet der IVD-Sprecher aber mit einem „ganz leichten Aufwärtstrend“.

Für ein Reihenhaus in guter Wohnlage müssen Käufer in diesem Jahr in Frankfurt im Durchschnitt 330.000 Euro bezahlen, 2009 waren es noch 320.000 Euro. In Offenbach kostet ein Reihenhaus mit einer Größe von 100 Quadratmetern je nach Lage zwischen 175.000 und 250.000 Euro, wie der IVD errechnet hat. In Hanau müssen Käufer einer solchen Immobilie zwischen 150.000 und 230.000 Euro auf den Tisch legen.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare