Förderung von Migranten-Kindern erfolgreich

+
Das Stipendium richtet sich an Grundschüler mit hohem Potenzial.

Frankfurt - Das seit 2008 laufende Diesterweg-Stipendium hat die Bildungschancen von über 20 Kindern aus Zuwandererfamilien in Frankfurt verbessert.

Die Stiftung Polytechnische Gesellschaft berichtete heute, dass in den letzten beiden Jahren 22 Kinder und ihre Eltern unterstützt wurden. Das Stipendium richtet sich an Grundschüler mit hohem Potenzial, aber mangelhaften Deutschkenntnissen.

Das Projekt bietet Elternakademien, Sprechstunden, Hausbesuche oder Exkursionen zum Kennenlernen von Stadt und Region. Eltern gingen häufiger zu Elternabenden und unterstützten ihre Kinder mehr, sagte Claudia Köhler vom Europäischen Forum für Migrationsstudien, die mit der Erfolgskontrolle des Stipendiums beauftragt war.

Alle Kinder konnten auf weiterführende Schulen wechseln

Von den 22 Kindern hätten alle in weiterführende Schulen wechseln können. 14 von ihnen gehen heute aufs Gymnasium und haben auch gute Noten. Zwei wechselten auf die Realschule und sechs auf die Integrierte Gesamtschule.

Der Ansatz dieses Projekts ist, Eltern in die Förderung ihrer Kinder einzubeziehen. Gerade bildungsferne Eltern seien oft hochmotiviert, ihre Kinder zu fördern, fänden sich aber im deutschen Bildungssystem nicht zurecht, sagte Roland Kaehlbrandt, der Vorsitzende der Stiftung. „Diesen Weg zu ebnen, ist die Aufgabe des Stipendiums“, erläuterte er. Bürgermeisterin und Bildungsdezernentin Jutta Ebeling (Grüne) sagte, das Projekt zeige, wie man Integration voran bringen kann.“ Am Freitag werden 30 neue Familien in das Programm aufgenommen.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare