Millionen-Grenze übertroffen

+
60000 Besucher kamen allein zur Flugschau am Samstag. Die Flugstaffel der „Royal Jordanian Falcons“ zeigte ihr Können.

Langenselbold - Langenselbold ist im „Club der Millionäre“: Mehr als eine Million Besucher kamen in den vergangenen zehn Tagen zum Hessentag in die Stadt östlich von Frankfurt. „Angesichts des oft schlechten Wetters ist das eine tolle Bilanz“, sagte der Hessentags-Beauftragte der Landesregierung, Heinrich Kaletsch, zum Abschluss gestern.

Mehr als 1000 Veranstaltungen standen auf dem umfangreichen Programm.

Das 49. Landesfest in Langenselbold übertraf sogar die von Bürgermeister Jörg Muth (CDU) gestellte Prognose. Er hatte mit bis zu einer Million Gästen gerechnet. Letztlich waren es 1015000, wie Kaletsch sagte. Einen neuen Besucher-Rekord verpasste Langenselbold nur knapp. Die Bestmarke halten Dietzenbach (2001) und Butzbach (2007) mit je 1,1 Millionen Gästen. Der nächste Hessentag ist 2010 in Stadtallendorf (Landkreis Marburg-Biedenkopf).

Allein gestern kamen 130000 Besucher nach Langenselbold. Etwa 90000 davon sahen den traditionellem Festzug und säumten bei strahlendem Sonnenschein die Straßen der nur 13500 Einwohner zählenden Stadt. Bei dem Umzug repräsentierten Menschen aus den unterschiedlichsten Regionen Hessens die Vielfalt des Landes. Musikanten, Trachtenträger und andere Gruppen bildeten einen zwei Kilometer langen Lindwurm, der elf Kilometer zurücklegte.

Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) zeigte sich beim Festumzug volksnah, schüttelte Hände der Teilnehmer und dirigierte für ein paar Takte auch das Landespolizei-Orchester. Von den vorbeiziehenden Gruppen bekam er immer wieder Geschenke überreicht - Wurstwaren, Blumen und Wein. „Es ist ein wundervoller Festzug. Es macht viel Spaß“, sagte Koch, der an acht von zehn Tagen in Langenselbold präsent war.

Eine positive Bilanz konnte der Hessische Rundfunk (hr) ziehen: Mehr als 200000 Besucher kamen zu den mehr als 70 Veranstaltungen des hr. Zentrum des Geschehens in Langenselbold war der hr-Treff. Täglich verfolgten dort nach hr-Angaben bis zu 15000 Menschen die zahlreichen Sendungen und Konzerte oder feierten abends bei den hr3- Partys. „Die Begeisterung und das Interesse hier in Langenselbold haben eindrucksvoll gezeigt, wie wichtig der Hessische Rundfunk für das Gelingen dieses bedeutendsten Volksfestes und damit auch für Hessen ist“, so Intendant Helmut Reitze.

Eine Flugschau war am Samstag einer der Höhepunkte des Hessentags. Die Schau des Senders Hit Radio FFH lockte nach Angaben der Polizei etwa 60000 Menschen auf den Segelflugplatz an der Autobahn 66. Die Besucher sahen spektakuläre Flugeinlagen. Zu den Attraktionen gehörte die Luftakrobatin Peggy Krainz, die als „Wing-Walker“ auf einem Doppeldecker turnte.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare