Justizministerin Eva-Kühne Hörmann

Ministerin will elektronische Fußfessel für Islamisten

Wiesbaden - Hessens Justizministerin Eva-Kühne Hörmann (CDU) will gefährliche Islamisten und andere extremistische Straftäter mit elektronischen Fußfesseln überwachen.

Sie wolle sicherstellen, dass Hassprediger nicht mehr bestimmte Moscheen betreten und islamistische Gefährder sich nicht mehr kritischen Infrastrukturen nähern könnten, sagte Kühne-Hörmann dem "Wiesbadener Kurier" (Donnerstagsausgabe). Gerichte sollten fremdenfeindlichen Extremisten zudem ein Annäherungsverbot für Flüchtlingsunterkünfte aussprechen können. Diese Weisung solle mit der Fußfessel effizienter überwacht werden können. Die Überwachung sogenannter islamistischer Gefährder stelle die Polizei vor immense Herausforderungen, sagte die CDU-Politikerin.

Um einen Gefährder rund um die Uhr zu überwachen, müssten in Einzelfällen mehr als 20 Ermittler abgestellt werden. Das Bundeskriminalamt zähle bundesweit mehr als 400 islamistische Gefährder. Zu den potenziellen Gefährdern gehörten zudem nach Syrien und dem Irak ausgereiste deutsche Dschihadisten, darunter 130 aus Hessen. Derzeit werden in Deutschland 73 Menschen - 54 Sexual- und 19 Gewaltstraftäter - mit der elektronischen Fußfessel überwacht, darunter neun in Hessen.

Was bedeutet eigentlich Sicherungsverwahrung?

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion