Mobile Klassenzimmer für Zirkuskinder

Frankfurt - Zirkus- und Schaustellerkinder werden in Hessen in mobilen Klassenzimmern unterrichtet. Damit die Schüler möglichst wenig Unterrichtsstoff verpassen, fahren Lehrer zu ihnen auf Fest- und Zirkusplätze.

 „Damit stellen wir sicher, dass die Kinder und Jugendlichen eine feste Bezugsperson und einen kontinuierlichen Unterricht in vertrauter räumlicher Umgebung erhalten“, sagte Kultusministerin Dorothea Henzler (FDP) am Donnerstag beim Besuch eines Lernmobils für die Kinder des Zirkus „Krämani“ in Frankfurt. „Unser Ziel ist es, kein Kind im hessischen Schulsystem zurückzulassen.“

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Schule für reisende Kinder.

Schätzungsweise 300 Kinder reisender Eltern gibt es in Hessen. Vorschulkinder werden dem Ministerium zufolge in das Konzept mit einbezogen; Jugendliche in den Winterpausen mit Hilfe einer Berufsschule auf den Übergang ins Berufsleben vorbereitet. Ein zum mobilen Klassenzimmer umgerüstetes Wohnmobil kostet nach Angaben des Projektträgers rund 75 000 Euro. Etwa 783 000 Euro investiert die Landesregierung im laufenden Jahr in das Projekt, das bereits im vergangenen Schuljahr ins Leben gerufen wurde.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare