Bei Grabarbeiten entdeckt

Granate im Polizeirevier

Arheiligen (dsc) - Die Abgabe einer Mörsergranate bei Polizeirevier in Arheilgen führte am Freitagnachmittag zu einer kurzzeitigen Räumung des Reviers und zur Sperrung der Messeler Straße.

Ein Hausbesitzer hatte die Granate bei Grabarbeiten in seinem Garten entdeckt. Zur Entsorgung hatte der Mann unmittelbar danach einen Schrottverwerter zu sich gerufen. Weil der die die Granate nicht entsorgen konnte, brachte er sie zur Polizei.

Da zu diesem Zeitpunkt nicht klar war, ob von der Granate eine Gefahr ausging, wurde sie sofort in einem separaten Raum abgelegt. Das Revier sowie das Nachbarhaus wurden umgehend geräumt und die Messeler Straße im dortigen Bereich gesperrt.

Entwarnung konnte erst gegeben werden, als die Sprengstoffexperten des Hessischen Landeskriminalamtes einen genauen Blick auf die Mörsergranate warfen. Es handelte sich um Übungsmunition. Die Vollsperrung wurde gegen 15 Uhr aufgehoben.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Dieter Schütz

Kommentare