Tödliche Stiche in Marburg

Lebenslang für Mord an Schwiegermutter

Marburg - Wegen Mordes an seiner Schwiegermutter ist ein 24-Jähriger zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Landgericht Marburg sprach den Mann heute schuldig, die 51-Jährige im Mai 2014 in der mittelhessischen Stadt erstochen zu haben.

Der Angeklagte war zur Überzeugung der Richter mit einem Messer in der Hand in die Wohnung seiner damaligen Ehefrau eingedrungen und hatte zunächst deren Bruder verletzt. Nachdem er die Schwiegermutter erstochen hatte, verfolgte er seine von ihm getrennt lebende Frau bis in die Nachbarwohnung und stach auf sie ein. Sie und ihr Bruder überlebten.

Lesen Sie dazu auch:

Marburger gesteht Tötung der Schwiegermutter

Familiendrama in Marburg: Polizei schnappt Täter

Die Schwiegermutter sei dem Angeklagten bei der Absicht im Weg gewesen, seine Frau zu töten, begründeten die Richter das Urteil. Einige Wochen vor der Tat war der 24-Jährige wegen häuslicher Gewalt aus der ehelichen Wohnung gewiesen worden. Zu Beginn des Prozesses im Januar hatte er die Tat gestanden. Seine Verteidiger sahen allerdings keinen Mord, sondern Totschlag im Affekt. (dpa)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion